Kieferbalance

R.E.S.E.T. – Energetische Kiefermuskelentspannung nach Philip Rafferty

 

Die dynamische Interaktion zwischen Kiefergelenk, Keilbein und Atlaswirbel (= 1. Halswirbel) beeinflusst über verschiedenartige Mechanismen den ganzen Körper. Jede Wohlbefindlichkeitsstörung der Kiefermuskeln, besonders des Pterygoideus lateralis (gehört zur tiefen Gruppe der Kaumuskeln) und des Temporalis (Schläfenmuskel), kann eine Wohlbefindlichkeitsstörung des Keilbeins bewirken.

 

Einfluss des Kiefergelenks auf den gesamten Körper:

Es ist aus der Osteopathie und der cranio-sacralen Körperarbeit bekannt, dass das Kiefergelenk einen außergewöhnlich starken Einfluss auf fast sämtliche Körperfunkionen haben kann. Es hat eine zentrale Rolle in der Kommunikation der Kopf-Steißbein-Achse, und übernimmt eine wichtige Rückkopplungsfunktion zwischen Gehirn und Muskulatur. Ein Balancieren der Kiefermuskeln hat weitreichende Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Körpers..
Neben den Wirkungen auf die Muskulatur des Bewegungsapparates hat das Kiefergelenk auch einen Einfluss auf den Verdauungstrakt. Dies erklärt sich dadurch, dass über den Schläfen- und Kiefermuskeln viele Energiebahnen (sog. Meridiane) verlaufen, die mit den Verdauungsorganen in Verbindung stehen. Hierzu zählender Magen-, Dünndarm-, Gallenblase- und  Dickdarmmeridian.