Babys

Cranio Sacrale Körperarbeit kann bei Babys bereits angewendet werden und hilft  bei der Bewältigung der Geburtsstrapazen. Durch den Druck des engen Geburtskanals, werden nicht nur die Schädel- und  Gesichtsknochen stark kompremiert, sondern auch die Halswirbelsäule ist  einer großer Belastung ausgesetzt.  

Eine Krumm-,  oder Zwangshaltung des Babys über längere Zeit, aufgrund mangelnden Raumangebotes in der  Gebärmutter bei Beckenend-, Querlage oder Mehrlingsschwangerschaften, verursachen in den ersten Monaten nach der Geburt häufig Beschwerden.

Hinweise, dass das Baby Unterstützung braucht sind unter anderem: Anhaltendes oder panikartiges Schreien scheinbar „ohne“ Grund; das Baby lässt sich nicht gerne am Kopf berühren (auch anziehen über Kopf ist schwierig); schreit beim Wickeln; toleriert Bauch- bzw. Rückenlage nur kurz, will überwiegend getragen werden; überstreckt sich häufig; weint beim Autofahren (wehrt sich gegen Maxi Cosi), dreht den Kopf überwiegend nur in eine Richtung ( dominante Kopfhaltung ev. mit Abflachung des Schädels).

Cranio Sacrale Körperarbeit bei Babys ist nach schwierigen Geburten und in folgenden Fällen hilfreich:

  • Frühgeburt
  • Zur Stabilisierung nach schwierigen, langen oder sehr schnellen Geburten
  • Nach Kaiserschnitt,  Zange oder Saugglocke
  • Zwillingsgeburt
  • bei häufigem und anhaltendem Schreien, sog. „Schreibabys“
  • Saugproblemen und Trinkschwäche
  • bei häufigem Spucken und Erbrechen nach den Mahlzeiten
  • starke Blähungen, Bauchkoliken, Verdauungsstörungen
  • Verstopfung
  • Probleme beim Zahnen
  • Schlafstörungen
  • Babies mit Asymmetrien, Schiefhals
  • Hüftproblemen, unreife Hüften, Hüftgurte („Zügerl“)
  • Vor und nach Impfungen
  • Zur Wachstums – und Entwicklungsförderung